Psoriasis – wieso die Haut schuppt

Unsere Oberhaut erneuert sich alle vier Wochen. Bei einer Schuppenflechte ist die Hauterneuerung deutlich beschleunigt und es bilden sich verdickte und gerötete Hautareale, die eine festhaftende, weiße Schuppenschicht haben. Die Ursache dafür ist, dass Zellen des körpereigenen Abwehrsystems nicht richtig funktionieren und große Mengen entzündungsfördernder Botenstoffen produzieren.

Psoriasis – auch Schuppenflechte genannt – ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut, die nicht ansteckend ist. Sie betrifft in Deutschland etwa zwei Prozent der Bevölkerung. Typischerweise bilden sich verdickte und gerötete Hautstellen, sogenannte Plaques, die eine weißlich-silbrige Schuppung aufweisen und stark jucken können. Bei der Psoriasis vulgaris, der häufigsten Form der Schuppenflechte*, treten die Hautveränderungen oft an den Außenseiten von Armen und Beinen und an der Kopfhaut auf.

Wieso manche Menschen eine Schuppenflechte bekommen, weiß man nicht genau. Viele Betroffene haben eine genetische Veranlagung, das bedeutet, dass zum Beipiel Vater oder Mutter ebenfalls die Erkrankung haben. Außerdem gibt es bestimmte Faktoren, die einen Ausbruch der Krankheit begünstigen, dazu zählen Verletzungen der Haut, Infekte, Streß, Medikamente wie Betablocker u.a.*. Doch was passiert da eigentlich in der Haut, wie entstehen Psoriasis-Plaques?

Normalerweise erneuert sich unsere Oberhaut alle vier Wochen

NL10 normaler Zellzyklus

Unsere Haut besteht aus drei Schichten: Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut. Die Oberhaut ist die äußerste Schicht und bildet eine Grenze zur Außenwelt. Sie besteht überwiegend aus verhornenden Hautzellen, den Keratinozyten. Diese entstehen durch Zellteilung ganz unten in der Oberhaut und wandern anschließend nach oben. Dabei verändern sie sich: Sie werden platt, verhornen und sterben ab. Die toten Zellen liegen dicht aneinander wie Dachziegeln und bilden die schützende Hornschicht. Nach etwa 28 Tagen lösen sich die Zellen in Form von winzigen Hautschuppen aus dem Zellverband und machen Platz für nachrückende Zellen. Auf diese Weise erneuert sich die Oberhaut stetig.

Abwehrzellen schützen unsere Haut vor Eindringlingen

NL 10 Oberhaut und Immunsystem

Neben den Keratinozyten sitzen auch Zellen unseres Abwehrsystems (Immunsystems) in der Haut, zum Beispiel denritische Zellen und Fresszellen.

NL10 Angriff bei Eindringlingen

Dringen Bakterien oder Viren in die Haut ein, schlagen die dendritischen Zellen Alarm. Sie leiten eine Entzündungsreaktion ein, bei der Abwehrzellen auf verschiedene Weise gegen die Eindringlinge vorgehen.

Bei Psoriasis ist das Abwehrsystem gestört

Immunreaktion bei Psoriasis

Bei Schuppenflechte schlägt das Abwehrsystem auch ohne Eindringlinge Alarm, meist gibt es einen bestimmten Auslöser dafür (Infekte, Streß…).

Alle Entzündungsreaktionen werden durch entzündungsfördernde Botenstoffe, sogenannte Zytokine, reguliert. Bei einer Schuppenflechte findet man sehr hohe Konzentrationen an Zytokinen. Ihre Produktion und Freisetzung gleicht einer Schneeballschlacht: Awehrzellen setzen entzündungsfördernde Botenstoffe frei, die weitere Zellen aktivieren und dazu anregen, ebenfalls Botenstoffe auszuschütten. Immer mehr Zellen beteiligen sich und eine Entzündung in der Haut entsteht.

Abwehr- und Hautzellen produzieren große Mengen an Zytokinen

Aktivierung dendritische Zelle

Den Anfang machen die dendritischen Zellen. Sie wandern von der Haut in die Lymphknoten und schütten dort pro-inflammatorische Zytokine (ebenfalls Botenstoffe) aus (IL-1, IL-6, IL-12, IL-23 und TNF-alpha*).

Aktivierung von T-Zellen

Die Zytokine treffen auf naive T-Zellen und aktivieren sie. Insbesondere IL-23* fördert die Bildung bestimmter T-Zellen-Subgruppen (Th-1 und Th-17-Zellen*)…

Einwanderung von Entzündungszellen

…welche sich vermehren und in die Haut einwandern. Durch die Freisetzung weiterer Botenstoffe (IL-17*, IL-21 und IL-22 und TNF-alpha) unterstützen T-Zellen die Entzündungsreaktion.

Rekrutierung von Monozyten

Über Blutgefäße gelangen immer mehr Abwehrzellen an den Ort der Entzündung.

Beteiligung von Keratinozyten

Neben den Abwehrzellen beteiligen sich auch die verhornenden Hautzellen an der Ausschüttung von Botenstoffen (IL-1, IL-6, IL-8, IL17A, Interferon-gamma, TNF und Wachstumsfaktoren wie TGF-alpha und GM-CSF).

Teufelskreis

Ein Teufelskreis entsteht: Die verschiedenen Zellen stimulieren sich gegenseitig, Botenstoffe zu produzieren, welche die Entzündung fördern und aufrecht erhalten.

Die Entzündungsreaktion sorgt für eine deutlich beschleunigte Hauterneuerung

Histologie Psoriasisplaque

Die Prozesse in der Haut, die Ansammlung von Entzündungszellen sowie die hohen Mengen an Botenstoffen sorgen für eine Neubildung von Gefässen und für eine stark beschleunigte Hauterneuerung: Die Hautzellen vermehren sich unkontrolliert und erreichen innerhalb von vier Tagen die Hautoberfläche (anstatt von 28 Tagen). Die betroffen Hautareale werden dicker. Aufgrund dieser schnellen Wanderung fehlt den Zellen die Zeit, sich regelrecht zu entwickeln. Man findet daher nicht nur abgestorbene, platte Zellen in den obersten Schichten sondern auch lebendige, runde Zellen*. Im Gegensatz zu den Hornzellen lösen diese sich nur schwer aus dem Zellverband und so entstehen festhaftende, weiße Schuppenkrusten.

Die Hautveränderungen sind oft mit einem hohen Leidensdruck verbunden. Sie verursachen einen quälenden Juckreiz und können in ausgeprägten Fällen große Bereiche der Körperoberfläche betreffen. Problematisch sind bei einer Schuppenflechte nicht nur die Veränderungen an der Haut: Die Erkrankung kann zu einer Einschränkung der Lebensqualität und des Wohlbefindens führen, manchmal sogar zur Ausgrenzung der erkrankten Person. Desweiteren haben Betroffene in vielen Fällen Begleiterkrankungen, dazu zählen Psoriasis-Arthritis (eine durch die chronische Entzündungsreaktion verursachte Gelenkentzündung), Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ II, erhöhte Blutfettwerte und/oder Übergewicht.

Wie das zusammenhängt, weitere Informationen über Schuppenflechte und welche Therapien es gibt, erfährst Du in meinen nächsten Beiträgen. Ich freue mich, wenn Du wieder reinschaust! Willst Du über die Veröffentlichung neuer Beiträge informiert werden, trag Dich für meinen Newsletter ein.